Arbeiterwohlfahrt peilt in Waldsassen 200. Aufnahme an – Lob für aktiven Ortsverband

Nach 19 Neuaufnahmen zählt der Ortsverband der Arbeiterwohlfahrt jetzt 183 Mitglieder. Diese erfreuliche Bilanz zog AWO-Ortsvorsitzende Renate Plommer in der gut besuchten Jahresversammlung im Gasthof „Goldener Hahn“. Sie sprach die Hoffnung aus, dass die Schallmauer von 200 Mitgliedern bald durchstoßen werden könnte. Plommer wies in ihrem Rechenschaftsbericht auf zahlreiche Aktionen wie Kaffeekränzchen und Muttertagsfeier, den Ausflug nach Mödlareuth und an den Untreusee sowie die Weihnachtsfeier hin. Außerdem besuchten Mitglieder das Dennerleinfest in Mitterteich, das AWO-Benefizkonzert in Fuchsmühl, das Kinderfest der SPD und das Kloster Tepl in Tschechien. Bei der Sterne-Aktion des Kinderschutzbundes habe sich der Ortsverband mit 100 Euro beteiligt. „Ich bin stolz, eure Vorsitzende zu sein“, schloss Renate Plommer ihren Bericht.

Zinsloses Darlehen

Einen Einblick in die Finanzen des Ortsverbandes gewährte Helmut Plommer und wies darauf hin, dass man dem AWO-Kreisverband für das „Haus der Pflege“ in Mitterteich ein zinsloses Darlehen in Höhe von 5000 Euro gewährt habe. Plommer dankte auch allen Helfern bei der Frühjahrsund Herbstsammlung. Bürgermeister Bernd Sommer zollte der pflegerischen und karitativen Arbeit der AWO hohe Anerkennung. „Es kommt nicht nur auf die Pflege an, auch ein gutes Wort ist für ältere Mitmenschen sehr förderlich.“ Zeit zu haben sei enorm wichtig und komme in der heutigen Zeit oftmals zu kurz. Sommer wies darauf hin, dass die Stadt im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles unternehme, um den älteren Mitmenschen eine barrierefreie Stadt und einen barrierefreien Zugang zum Rathaus zu bieten. Waldsassen habe sich schon immer für junge Menschen und für die Senioren stark gemacht, nicht erst seit dem demografischen Wandel. AWO-Kreisgeschäftsführerin Hannelore Bienlein-Holl gab einen Überblick über die Einrichtungen im Landkreis. Mit Freude stellte sie fest, dass bei der Überprüfung der medizinische Dienst der AWO mit einer Eins vor dem Komma abgeschlossen habe. Dieses Lob hätten vor allem Maria Siller und Gudrun Brill verdient. Für die Zukunft sei der Kreisverband gewappnet, erst recht nach der Einweihung des „AWO-Hauses der Pflege“ in Mitterteich.

Mitgliederzahl wächst rasant

„Tafel“ nach wie vor nötig

Leider nach wie vor großen Zulauf habe die „Mitterteicher Tafel“. Viele seien unschuldig in Not geraten und so verschämt, dass sie sich nicht trauten, ihre Lebensmittel abzuholen. „Jeder kann in solch eine Situation kommen“, betonte Bienlein-Holl. Sie sprach abschließend die Hoffnung aus, dass der Waldsassener Ortsverband bald das 200. Mitglied und der Kreisverband sein 1000. Mitglied begrüßen kann. Fernziel sei, der größte Kreisverband im Bezirk Niederbayern- Oberpfalz zu werden. Aktuell hat der größte Kreisverband 1080 Mitglieder. Vorsitzende Renate Plommer ehrte für zehn Mitgliedsjahre Mariann Fräde, Johanna Meyer, Eva Pötzel, Hildegard Kiemle, Justine Riederer, Waltraud König, Gudrun Brill, Eileen Schmaus, Martina Brandl-List und Ilse Zott. Für 15 Jahre Treue zur AWO wurden Barbara Oguz und Ludwig Spreitzer, für 20 Jahre Petra Hopfner, die übrigens am längsten als Krankenschwester bei der AWO tätig ist, und für 25 Jahre Mitgliedschaft Maria Zastrow ausgezeichnet.

Quelle: “Der Neue Tag” – 02. Mai 2011