AWO stellt im Haus der Pflege neues Betreuungsangebot vor – Ausstellung des Malkreises im Eingangsbereich

“Unser AWO-Haus der Pflege soll eine Insel der Ruhe werden”, betonte stellvertretende Pflegedienst- und Projektleiterin Gudrun Brill, als sie das Konzept “Gruppenbetreuung dementer Menschen” vorstellte. Diese spezielle Art der Betreuung wird ab dem kommenden Dienstag einmal wöchentlich von 14 bis 17 Uhr angeboten.

Kreisgeschäftsführerin Hannelore Bienlein-Holl erinnerte daran, dass die AWO bereits seit 28 Jahren im Pflegebereich tätig sei. “Heute haben wir fast 40 Mitarbeiter in der Pflege beschäftigt.” Mit dem neuen AWO-Haus der Pflege sei ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen.

Zeit zum Durchatmen

Dementiell erkrankten Menschen wolle man künftig die Möglichkeit einer liebevollen und fachlich qualifizierten Betreuung und Beschäftigung anbieten. Gleichzeitig, so Bienlein-Holl, könnten Angehörige bei ihrer schweren Aufgabe etwas entlastet werden. “Bei aller Liebe und Aufopferungsbereitschaft sollten sich die Angehörigen auch mal Zeit zum Durchatmen und Entspannen gönnen.” Stellvertretende Pflegedienstleiterin Gudrun Brill bezeichnete das neue Angebot als notwendig. “Das sehe ich täglich bei unserer Arbeit.” In Deutschland würden rund zwei Drittel der dementiell Erkrankten von Angehörigen betreut und gepflegt. Für die Angehörigen sei die Pflege von Demenzkranken oft eine große Belastung.

Umfangreiches Programm

In den neuen Räumen des AWO-Hauses habe man für Demenzkranke großzügige Räumlichkeiten geschaffen. Geschultes Personal stehe in ausreichendem Maß zu Verfügung. Weiter stellte Gudrun Brill ein abwechslungsreiches Programm für die Dienstagnachmittage in Aussicht. Auf Wunsch werden die dementen Patienten auch von zu Hause abgeholt und wieder heimgebracht. Nähere Auskünfte zu dem Angebot gibt es unter Telefon 09633/9346430.

Bürgermeister Roland Grillmeier begrüßte die Einrichtung und versprach sich dadurch eine Erleichterung für die Angehörigen. Der AWO bescheinigte er ein vorausschauendes Handeln. “Das AWO-Haus wird mit Herz und großem Engagement geführt, Sie sind ein wichtiger Partner für die Stadt”, so Grillmeier. Vonseiten des Landkreises überreichte er eine Geldspende.

Ruhestandspfarrer Alfons Vollath bekundete erneut, dass er sich bei der AWO ausgesprochen wohl fühle. In einer humorvollen Rede erinnerte der Geistliche daran, dass es in einer Zeit, in der die Leute immer einsamer würden, derartige Einrichtungen brauche.

AWO-Kreisvorsitzender Erich Köllner stellte anschließend kurz eine Ausstellung von zehn Künstlern des Mitterteicher Malkreises vor. Bis Ende Juni zeigen diese im Eingangsbereich des Hauses einige ihrer Werke. Auf Wunsch können die Arbeiten auch käuflich erworben werden.

Quelle: “Der Neue Tag” – 07. Mai 2011