Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) spendet 1100 Euro an Kindergärten, Lebenshilfe und AWO

Die Unterstützung der sozial schwachen Bevölkerungsschicht gehört seit jeher zu den Grundwerten der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) im Landkreis. Und so übergab eine Abordnung des Kreisvorstands auch den Erlös aus zwei Veranstaltungen an vier Einrichtungen, die Kinder betreuen.

Insgesamt 1100 Euro waren auf die Umschläge verteilt, die Kreisvorsitzende Sibylle Bayer den Leiterinnen der Kindergärten Premenreuth und Krummennaab sowie den Vertretern der Lebenshilfe im Landkreis Tirschenreuth und der Arbeiterwohlfahrt in Mitterteich in die Hände drückte. Bayer betonte, dass die AsFlerinnen stolz auf den Spendenbetrag seien, den sie aus dem jährlichen Kaffeekränzchen, heuer initiiert vom Ortsverein Reuth-Premenreuth, und dem Kabarett-Abend mit den „Schrägschrauben“ in Krummennaab erwirtschaftet haben.

Den Erlös aus zwei Veranstaltungen übergaben Kreisvorstandsmitglieder der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen mit Vorsitzender Sibylle Bayer (Fünfte von rechts) an der Spitze an Vertreter der Kindergärten Premenreuth und Krummennaab sowie der Lebenshilfe Tirschenreuth und der Arbeiterwohlfahrt.

Pauschalbetrag
Die SPD-Kreisrätin sowie Gemeinderätin und AsF-Ortsvorsitzende aus Kulmain dankte den Frauen der örtlichen Zusammenschlüsse und vor allem den Geschäftsleuten für die Unterstützung. „Die organisierenden Mitglieder finanzieren nicht nur Kaffee, Kuchen und die Buffets aus eigener Tasche, sondern liefern obendrein genauso wie jeder andere Besucher den Pauschalbetrag ab“, fügte die sich für die AsF-Bewegung besonders stark engagierende Bezirksrätin Brigitte Scharf an.

„Allen, die sich in der Kinder- und Jugendarbeit engagieren, gilt unser besonderer Dank“, meinte Sibylle Bayer mit anerkennendem Blick zu den Empfängern der Spendengelder. Karin Krenkel, die Leiterin des Premenreuther Kindergartens, wo die Spendenübergabe stattfand, stellte im Anschluss ihren Hort vor und erläuterte der Besuchergruppe die laufenden Umbauarbeiten. Auch der Kindergarten in Krummennaab hofft, dass die kürzlich begonnene Umrüstung auf eine Krippen-Gruppe im November abgeschlossen sein werde, erzählte Leiterin Anita Jungkunz.

Zeit zum Durchschnaufen
„Die Spende soll mitverwendet werden, Eltern von behinderten Kindern wenigstens kurzfristig einmal Zeit zum Durchschnaufen zu ermöglichen“, kündigte Geschäftsführer Berthold Kellner von der Lebenshilfe an. Hannelore Bienlein-Holl schilderte den breitgefächerten Aufgabenbereich der Arbeiterwohlfahrt.

Quelle: “Der Neue Tag” – 09. Juli 2011