Rund 20 ehrenamtliche Kräfte engagieren sich im Marktcafé des Mehrgenerationenhauses (MGH) und helfen dabei, die Einrichtung am Laufen zu halten. MGH-Leiterin Vera Jankowski lud die Damen nun zu einem Danke-Nachmittag mit Fingerfood ein, um ihr Engagement zu würdigen. Es war die erste Veranstaltung dieser Art seit Ausbruch der Pandemie.

Vera Jankowski freute sich, dass ein Großteil der ehrenamtlichen Kräfte gekommen war. “Ich danke Ihnen für Ihr bürgerschaftliches Engagement”, sagte Jankowski und freute sich, dass sie als “Neue” von den Damen liebevoll aufgenommen worden sei. “Ich danke Ihnen von Herzen, dass Sie für andere Menschen da sind. Sie machen den Tag für andere Menschen besser.”

AWO-Geschäftsführerin Heike Laube meinte: “Tue Gutes und rede nicht darüber. Heute reden wir aber darüber.” Sie stellte das Ehrenamt in den Mittelpunkt: “Ohne euer Engagement wäre unsere Arbeit nicht leistbar, das Ehrenamt ist die Basis unserer Arbeit.” Laube bat die Ehrenamtlichen, auch weiterhin dabei zu bleiben und überreichte Präsente.

AWO-Kreisvorsitzender Edwin Ulrich hob ebenfalls die Bedeutung des Ehrenamts hervor und nannte dieses wichtig und unbezahlbar. “Während wir uns ehrenamtlich engagieren, machen Fußballstars ihre Wertschätzung vom Gehalt abhängig, welch ein Unding”, sagte er und meinte abschließend: “Ohne Ehrenamt wäre unsere Gesellschaft ärmer und würde wohl auch nicht funktionieren.” Auch Bürgermeister Stefan Grillmeier würdigte den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer: “Mit Geld ist eure Arbeit nicht zu bezahlen.” Er dankte auch der neuen Leitung des Mehrgenerationenhauses und der Arbeiterwohlfahrt für das Engagement.

Link zum Artikel auf onetz.de: https://www.onetz.de/oberpfalz/mitterteich/lob-fingerfood-fuer-ehrenamtliche-kraefte-mgh-mitterteich-id3525327.html

Lob und Fingerfood für ehrenamtliche Kräfte des MGH Mitterteich

Für die ehrenamtlichen Kräfte im Mehrgenerationenhaus gab es jetzt einen Danke-Nachmittag. Mit dabei waren (sitzend, von rechts) AWO-Geschäftsführerin Heike Laube und AWO-Kreisvorsitzender Edwin Ulrich sowie Mehrgenerationenhaus-Leiterin Vera Jankowski (stehend, Zweite von rechts) und Bürgermeister Stefan Grillmeier (sitzend, Dritter von links).

Bilder & Text: Josef Rosner für onetz.de